asociación wildness
of life
  • Twitter - White Circle
  • White Instagram Icon
  • White Facebook Icon
Get in touch with the team //
Póngase en contacto con el equipo //
Nehmen Sie mit dem Team Kontakt auf

@2016 - 2018 Associació Wildness of Life. Registered charity in Catalunya, Spain 59792.

WOLFS-Zählung 2.0

Bis in die 1900er Jahre war der Iberische Wolf überall auf der Iberischen Halbinsel anzutreffen.

 

Das Regime unter Franco begann eine Vernichtungsaktion in den 1950er und 1960er Jahren, die die Tiere aus ganz Spanien außer dem Nordwesten des Landes und vereinzelten Gebieten in der Sierra Morena auslöschte.

Transparenz

Wir suchen nach neuen Wegen, um Forschern dabei zu helfen, die Anzahl von Raubtierpopulationen nachzuhalten und zu beweisen.

Wenn Sie glauben, dass das Sammeln und Analysieren von Volkszählungsdaten von Menschen schwierig ist, werden Sie gleich sehen, dass es doch ziemlich einfach ist!

 

Es ist eine echte Herausforderung, eine Spezies wie den Iberischen Wolf zu beobachten. Dieser hat vor Menschen Angst und bleibt lieber ihnen fern. Forscher haben es immer schwer, die richtigen Zahlen herauszufinden.

 

Diese Information ist wichtig. Ohne eine genaue Schätzung der Wölfe ist es nicht möglich, sie durch die wichtigsten Mechanismen, die wir heute haben, zu schützen: den rechtlichen Schutz.

 

Unsere Arbeit wird so vielen Menschen und Tieren helfen, indem sie die Schätzung von Wolfspopulationen einfacher und transparenter macht. Natürlich wird es nicht so einfach sein!

yulán
úbeda

Yulán ist unsere Forschungsleiterin für dieses Projekt. Sie ist in der Nähe von Burgos in der Region Kastilien-León aufgewachsen und hatte daher schon immer eine tiefe Bewunderung für Wölfe.

 

Als erfahrene Forscherin ist sie jetzt besorgt über die Zukunft der Art. Yulán fühlt sich berufen, dieses Projekt zu leiten und den Iberischen Wölfen zur Hilfe zu kommen. Aufgrund ihrer umfassenden Fähigkeiten bzgl. Datensammlung und Analyse ist sie in der einzigartigen Position starke Partnerschaften mit Forscherkollegen und Nichtregierungsorganisation mit gleichen Interessen, aufzubauen.

TREFFEN SIE DEN IBERISCHEN WOLF

Heute leben rund 2.000 iberische Wölfe in freier Wildbahn. Aber selbst diese niedrige Zahl wird von Ökologen bestritten.

 

Leider gibt es weitere schlechte Nachrichten. Im Jahr 2017 starben schätzungsweise 618 Wölfe an unnatürlichen Ursachen. 259 wurden illegal von Jägern getötet, 74 wurden bei Straßenkollisionen getroffen und 293 wurden "legal" gejagt. Unsere Arbeit, um Naturschützern zu helfen, ist entscheidend für legislative Änderungen, die dazu beitragen können, das Überleben der Arten zu sichern.

 

Zur spanischen Quelle

Ist der Iberische Wolf in Gefahr?

Der Iberische Wolf ist eine vom Aussterben bedrohte Art. Die Lizenzen für die Jagd auf Iberische Wölfe werden jährlich von regionalen Regierungen im Nordwesten Spaniens erteilt. Es gibt jedoch keine genaue, allgemein anerkannte Populationsschätzung.  

 

Die Relevanz, ein klares und genaues Verständnis der iberischen Wolfspopulation zu schaffen, stößt durch zwei wichtige und aktuelle Fragen in Spanien auf Dringlichkeit:  

 

  • Der Schritt mehrerer Spanischer Regionen die Jagd auf Iberische Wölfe seit 2015 zu ermöglichen,

  • Vorwürfe mehrerer Biologen und Nichtregierungsorganisationen (ursprünglich von Ecologistas en Accion), dass die letzte Wolfszählung die Population bedeutend überschätzt. Dadurch sind Managementsystemen nicht gut informiert.  

 

Seit 2014, als Ecologistas en Accion zum ersten Mal Bedenken bezüglich der Validität der Wolfszählung von 2003 und später von 2015 äußerte, weil sie eine "nationale" Studie verfehlen, wird zunehmend akzeptiert, dass niemand weiß, wie viele iberische Wölfe tatsächlich in Spanien leben. Die für frühere eingesetzte Zensusmethode wurde als zu "grundlegend" und unterbesetzt (nur zwei Forscher eingeschlossen) kritisiert. Die Zählung deckt nur einen kleinen Teil des Territoriums ab und die Ergebnisse wurden einfach hochgerechnet.

 

Diese Informationslücke hat zu falsch erstellten Plänen geführt, die das Überleben der Art ernsthaft gefährden. Es ist wichtig geworden, die Situation dringend zu adressieren: Der Iberische Wolf ist jetzt in mehreren Regionen im Nordwesten Spaniens legal zu jagen. Die regionalen Behörden rechtfertigen die Tötung mit Hinweisen auf die Erhebungsstudie 2003 und 2015, obwohl die Ungenauigkeit der Erhebung im Europäischen Parlament angeführt wurde.

Wie viele iberische Wölfe gibt es?

Es ist eine schwierige Frage.

 

Alle Wolfsarten sind aufgrund ihrer Angst vor Menschen sehr scheu. Deshalb wollen wir sie nicht nur zählen, sondern den Prozess der Raubtierzählung und Datenerfassung für alle Forscher erleichtern.

 

Unser Projektkonzept basiert auf der Idee, das Design unserer „Wildtierzählung 2.0“ als eine Gelegenheit zu nutzen, ein Rahmenkonzept zu entwickeln, welches die Standardisierung von Raubtierpopulationsstudien unterstützen kann.

 

Daher stehen die Forschung, Entwicklung, Erprobung und Analyse verschiedener Ansätze im Mittelpunkt unserer Pilotphase.

 

Das Projekt Wildtierzählung 2.0 wird drei Hauptaktivitäten haben:

 

  1. Forschung und Entwicklung der Zensusmethodik, um das Schlüsselgebiet für die Untersuchung zu bestimmen,

  2. Feldarbeit, um die Wildtierzählung 2.0 Methodik zu testen und eine Schätzung der Iberischen Wolfspopulation zusammenzustellen,

  3. Datenanalyse und Berichterstattung. 

 

Nach dem Ende des Projekts werden wir in der Lage sein:

 

  • zusammenzuarbeiten mit anderen Gruppen, die Raubtierzählungsstudien durchführen, um die Methodik zu verbessern, zu wiederholen und zu einem Rahmenkonzept zu entwickeln, das weltweit gefördert werden kann,

  • unserer Studie auf weitere Gebiete in Spanien zu erweitern, um in Zusammenarbeit mit Forscherkollegen landesweit "bessere" Informationen über die Iberische Wolfspopulation zu sammeln.

PROJEKTMETHODE

Die praktischen Studien werden in drei Phasen durchgeführt, die sich über mehrere Jahre erstrecken:

  1. "Pilotphase": eine umfangreiche Kombination von Methoden wird verwendet, um die Wolfspopulation in der Sierra de la Culebra zu schätzen.

  2. "Nationale Phase": Die "beste" Kombination von Methoden der "Pilotphase" wird verwendet, um die Wolfspopulation in Spanien zu schätzen.

  3. "Rahmenkonzept-Phase": Kontinuierliche Auswahl und Auswertung von Datenerhebungsmethoden und -techniken.

 

Die größte Herausforderung für das Projektteam und für jeden Forscher, der Wolfspopulationen genau berechnen möchte, ist zu wissen, welche Praktiken die genauesten Ergebnisse liefern.  

 

Die Erfassung von Raubtier-Zensusdaten ist aus mehreren Gründen notorisch kompliziert. Einschlägige Literatur beschreibt dies ausführlich. Techniken, die Forschern zur Verfügung stehen, sind entweder:

  • Teuer (bspw. forensische Prüfungen) oder

  • Zeitaufwendig (bspw. manuelles Zählen).  

 

Aus diesem Grund ist die Pilotphase von Wildtierzählung 2.0 als eine umfangreiche Forschungs-, Entwicklungs- und Testphase strukturiert, um jeden Ansatz und seine Kombinationen wissenschaftlich zu testen und zu analysieren.

Wollen sie helfen?

Leben Sie in Spanien und möchten sich an der Zählung beteiligen? Sind Sie daran interessiert, uns bei der Entwicklung von Methoden zur Datenerfassung oder -analyse zu helfen? Möchten Sie uns helfen, das Bewusstsein für den wertvollen Iberischen Wolf und seinen Überlebenskampf zu stärken?

 

Nehmen Sie Kontakt auf und wir sind sicher, dass wir einander helfen können, diese wundervolle Kreatur zu erhalten.

Wollen Sie Spenden?

Wir benötigen 80.000 €, um dieses Projekt über zwei Jahre zu realisieren, und haben bereits Finanzierungsanträge bei mehreren Stiftungen eingereicht.

 

Sie können uns helfen, den vollen Betrag zu erreichen, indem Sie eine kleine Spende an uns entrichten.

Folge dem Wolf

Abonniere unseren monatlichen Newsletter